Platz da! Zahnwechsel und was in dieser Phase beachtet werden muss

16 Dez, 2021 | Experten

Im Alter von ca. 6 Jahren beginnt für Ihr Kind eine aufregende Zeit im Mund: endlich wackelt der erste Zahn! Diese besondere Phase steht für „Großwerden“ und „bald in die Schule kommen“. Beim Zahnwechsel lockern sich die Milchzähne, fallen aus und machen Platz für die bleibenden Zähne! Der erste Wackelzahn wird oft gefeiert und doch gibt es jetzt einiges zu beachten, um die Zahngesundheit zu erhalten.

In der  Phase des Wechselgebisses ist das Kariesrisiko generell erhöht. Der Schmelz der neuen Zähne ist noch nicht vollständig ausgereift und daher weicher und anfälliger für Karies.

Die neuen sog. Sechsjahresmolaren (die ersten bleibenden Backenzähne) haben zudem ausgeprägte Furchen auf der Kaufläche und bieten Bakterien ungünstige  „Schlupfnischen“, die von der Zahnbürste nur sehr schlecht erreicht werden. Diese neuen Zähne werden bei der Zahnpflege ohnehin leicht übersehen, weil sie ganz hinten im kleinen Mund liegen und anfangs nicht die Höhe der davor stehenden Milchbackenzähne erreichen. Sie kommen meist unbemerkt, weil, anders als beim Durchbruch der Frontzähne, dafür kein Milchzahn rausfällt.

Auch Wackelzähne stellen eine Herausforderung beim Zähneputzen dar: oft ist es den Kindern bereits unangenehm, wenn die Bürste das wackelnde Zähnchen nur berührt; daher werden diese Bereiche bei der täglichen Zahnpflege allzu gerne ausgespart. Hier sind Sie als Eltern also besonders gefragt: einmal am Tag (am besten abends) sollten Sie die Zähne Ihres Kindes gründlich nachputzen. Um hartnäckige Bakterienbeläge zuverlässig zu entfernen, ist eine professionelle Zahnreinigung beim Kinderzahnarzt alle sechs Monate ratsam.

Verwenden Sie mit dem ersten bleibenden Zahn bei Ihrem Kind eine neue Zahnpasta mit höherem Fluoridgehalt (1000-1500ppm), eine „Junior-Zahnpasta“, um den noch weichen Schmelz zu stärken.

Bei manchen Kindern brechen die bleibenden vorderen Zähne wie kleine „Haifischzähne“ hinter den Milchzähnen durch. Hier sollte ein Kinderzahnarzt kontrollieren, ob der Milchzahn ggf. entfernt werden muss, damit der neue Zahn an seinen Platz vorrücken kann.

Kinder lieben in diesem Alter noch Mythen und Geschichten. Begleiten Sie diese Phase Ihres Kindes mit der Geschichte der Zahnfee, die in der Nacht kommt, den ausgefallenen Zahn abholt und ein kleines Geschenk zurücklässt.

Gemeinsam können wir Ihr Kind in der sogenannten Wackelzahnpubertät unterstützen und dazu beitragen, dass die Zähne gesund bleiben!

Dr. Heike Kirchner Ist Kinder- und Jugendzahnärztin und Mutter von drei Kindern. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Dr. Nina Back und Dr. Bettina Engler-Hamm führt sie die Zahninseln in München sowie die Privatpraxis für Kinder-und Jugendzahnheilkunde Bogenhausen.

 

 

Das könnte dich auch interessieren

Das Agile im (Arbeits-)Alltag …

Das Agile im (Arbeits-)Alltag …

Wir sind sehr stolz, dass WORKS-Gründerin Sandra Böckeler in jedem Heft spannende Einblicke in ihre Arbeit gibt. Dieses Mal geht es um Agilität und Selbstbewusstsein im...