Zähneputzen von Anfang- ein Muss, das Spaß machen kann   

21 Mrz, 2024 | Experten, News

Das Zähneputzen ist eine der grundlegendsten hygienischen Gewohnheiten, die wir unseren Kindern von klein auf mitgeben sollten. Doch aus Erfahrung wissen wir, dass gerade diese tägliche Routine manchmal für Kinder und Eltern zum Stressfaktor werden kann. Hier widmen wir uns der Frage, wann und wie mit dem regelmäßigen Zähneputzen begonnen werden soll und geben ein paar Tipps zur stressfreien Zahnpflege von Anfang an.

Zähneputzen ab dem ersten Zähnchen 
Der ideale Zeitpunkt, um mit der regelmäßigen Mundhygiene zu beginnen, ist, sobald der erste Milchzahn durchbricht. Dies ist in der Regel zwischen dem sechsten und zwölften Lebensmonat. Um optimale Voraussetzungen für die Mundgesundheit des Kindes zu schaffen und Karies vorzubeugen, raten wir in unseren Kinderzahnarztpraxen, von Anfang an eine Gewohnheit daraus zu machen: nur gesunde Milchzähne sind die Basis für gesunde bleibende Zähne. Sie sind Platzhalter und verdienen beste Pflege bis die bleibenden Zähne kommen.

Die Wahl der richtigen Zahnpasta  
Fluoride stärken den Zahnschmelz! Kinderzahncremes sind speziell auf die Bedürfnisse von Milchzähnen und später von bleibenden Zähnen abgestimmt. Bis zum zweiten Geburtstag sollten die Zähnchen 2-mal täglich mit einer fluoridierten Kinderzahnpasta und einer Kinderzahnbürste mit weichen Borsten geputzt werden. In der Regel ist eine reiskorngroße Menge einer altersentsprechenden fluoridhaltigen Zahnpasta ausreichend. Von circa 2 bis 6 Jahren wird die Menge auf Erbsengröße erhöht; ab dem ersten bleibenden Zahn sollte eine Juniorzahnpasta verwendet werden, die die bleibenden Zähne optimal vor Karies schützt.

Gemeinsam Zähneputzen macht Spaß 
Wir empfehlen den Eltern, frühzeitig und deutlich zu kommunizieren, dass das Zähneputzen eine notwendige tägliche Routine ist. Machen Sie die Zahnhygiene zu einer angenehmen Erfahrung: Singen Sie gemeinsam Lieder, erzählen Sie eine Geschichte oder spielen Sie ein Spiel während des Zähneputzens, um den Vorgang zu einer unterhaltsamen Aktivität zu machen. Und nicht zuletzt: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran: Zeigen Sie Ihrem Kind, wie Sie selbst Ihre Zähne putzen, um es zum Nachahmen zu motivieren. Kinder lernen durch Beobachtung und Nachahmung. Die Zahnpflege von klein auf ist entscheidend für die langfristige Mundgesundheit unserer Kinder. Indem wir den Prozess spielerisch und gemeinsam gestalten, können wir nicht nur die Zahngesundheit fördern, sondern auch eine positive Einstellung zum Zähneputzen entwickeln. Ein gesundes Kinderlächeln ist unbezahlbar!

Ihre Dr. Nina Back, Dr. Bettina Engler-Hamm und Dr. Heike Kirchner sind Kinder- und Jugendzahnärztinnen und führen gemeinsam mit den Kieferorthopäden Dr. Christina Raptarchis und Dr. Felix Kirchner die Zahninseln in München, sowie die Privatpraxis für Kinderzahnheilkunde- und Kieferorthopädie Bogenhausen

 

Beitragsbild: iStock

 

Das könnte dich auch interessieren

Pfingsturlaub schon gebucht?

Pfingsturlaub schon gebucht?

Der perfekte Zeitpunkt für einen Familientrip in die Berge ist der Zeitraum rund um Pfingsten, wenn angenehme Temperaturen den Sommer sanft anklingen lassen. Das...

Schlafen wie ein Baby

Schlafen wie ein Baby

Wir kennen wohl alle die Formulierung „Schlafen wie ein Baby“, doch Babys stellen im Schlaf häufig auch ihre tollsten Bewegungen unter Beweis. Sie rollen herum, werfen die Arme von einer Seite zur anderen, strampeln wild mit den Beinchen. Kein Wunder, dass sie jedes Mal in einer anderen Position liegen, wenn man nach ihnen sieht.  

Für unser Osternest…

Für unser Osternest…

Ostern ist mein liebstes Fest. 4 freie Tage und danach ist schon fast Sommer. Natürlich liebe ich es auch, dem Osterhasen bei seiner Arbeit zu helfen und die Nester zu bestücken. Dieses Jahr kommen diese zauberhaften Sachen in die Nester.