Eine Reise nach Indien. So vielmehr als nur ein Kleidungsstück …

8 Jun, 2022 | Mode, News

Dagmar hat uns von ihrer spannenden Reise nach Indien erzählt und warum dies der Ort ihrer Inspirationen für ihr Label Indian Affairs ist…

„Mitte März wurde eine aufregende Reise wahr, auf die ich mich lange gefreut und vorbereitet hatte: endlich ging es wieder nach Indien. Ich freue mich, euch mit auf diese Reise zu nehmen, euch Einblicke in die Herstellung meiner Produkte zu geben und auch zu begeistern. Vom trüben, kalten München ging es direkt in die Großstadt Delhi. Nach einer kurzen Nacht im Hotel starteten wir gleich am nächsten Morgen unsere Fahrt nach Jaipur.
Jaipur, meine Lieblingsstadt. Hier leben ca. 3 Millionen Menschen, unterschiedliche Kulturen und Religionen, große Armut und großer Reichtum treffen hier aufeinander. Jaipur ist für mich eine große Inspirationsquelle, die Farben, Gerüche, Geräusche, die Freundlichkeit der Menschen, das Essen, die Bauwerke.
Die Schneiderei, ein Familienunternehmen. Meine Schneiderfamilie führt hier am Stadtrand ihr kleines Unternehmen. Stolz berichtete sie, dass sie auch während der Pandemie „meine“ Schneider durch meine durchgehende Produktion saisonunabhängiger Artikel beschäftigen konnte. Mir liegt viel daran, meine Produkte in diesem Familienunternehmen herstellen zu lassen, mit dem ich schon Jahre zusammenarbeite. Hier hat jeder eine Aufgabe: der Vater überwacht den Zuschnitt, die Mutter übernimmt die Qualitätskontrolle, ein Sohn erledigt die Finanzen, der andere den Export. Die Inhaber teilen die Vision der sozialen Verantwortung, stehen für ihre Mitarbeiter ein und bezahlen sie gerecht. Das ist mir sehr wichtig. Aber sie berichten auch von Problemen. Die zwei Jahre der Pandemie hatten einschneidende Folgen: die Lebenshaltungskosten sind stark gestiegen, die Preise für Näh-Zubehör und die Löhne der Angestellten in die Höhe geschnellt. In anderen Familienbetrieben wurden viele Aufträge storniert. Die Schneider mussten entlassen werden. Viele arbeiten jetzt als Tagelöhner, um ihre
Familien zu ernähren. Diese Situation hat auch für mich Folgen: die Preise im Shop haben sich geringfügig erhöht. Damit können die Schneider weiter arbeiten und fair bezahlt werden.
Jaipur Blockprint. Schon lange begeistern mich die wunderschönen Baumwollstoffe, die in dieser Stadt mit Holzstempeln per Hand bedruckt werden, in leuchtenden Farben, außergewöhnlichen Mustern und charmanten Unregelmäßigkeiten, die beim Druck per Hand entstehen. Mittlerweile biete ich in meinem Shop Kimonos für Damen in Blockprint-Design an, die sich großer Beliebtheit erfreuen. So war ich auf dieser Reise auch wieder ganz gezielt auf der Suche nach Blockprint-Stoffen. Dieses Mal vor allem für Pyjamas. Auch hier wurde ich fündig bei einem Familienunternehmen. In der eigenen Stoffdruckerei konnte ich die einzelnen Produktionsschritte verfolgen. Die Farben werden nicht fertig gekauft, sondern vor Ort aus den Grundfarben gemischt. Die Blockprint-Technik hat in Rajasthan eine jahrhundertelange Tradition.

Die Tage in Indien sind wie immer viel zu schnell vergangen. Gerne hätte ich den Austausch mit den Unternehmen, mit denen ich zusammenarbeite, noch fortgesetzt. Ich lerne immer etwas dazu. Und es gibt immer Neues zu entdecken.

So heisst es jetzt: bis zum nächsten Mal!
Eure Dagmar

Shoppt auf: www.indianaffairs.de – Viel Spaß dabei!
Instagram: @indianaffairs

Das könnte dich auch interessieren

Weihnachten auf italienisch …

Weihnachten auf italienisch …

Weihnachten steht in Italien, wie auch bei uns, ganz im Zeichen der Familie. In der Vorweihnachtszeit wird die Krippe aufgestellt, die Städte und Gemeinden mit...